Auf Bierfass–Brettern zum WM-Titel

Das Hofbräuhaus Traunstein hatte am vergangenen Wochenende zur 5. Fassdauben-Weltmeisterschaft  nach Ruhpolding an den Unternberg in seine Chiemgauer Heimat eingeladen.

Über 200 Starter und zahlreiche Zuschauer hatten eine Riesengaudi beim Nostalgie-Schi-Event der Traunsteiner Bierbrauer und kamen aus ganz Bayern und dem restlichen Deutschland, aus Österreich, den USA und aus Italien angereist. Die stärksten Abordnungen kamen aus dem italienischen Trentino, vom Gasthof zur Post in Kammer mit den Goaßlschnalzern und vom Bergstüberl Bergen.

Nach ko-System fuhren die Starter teilweise in der kurzen Krachledernen wagemutig die anspruchsvolle Rennstrecke auf den Fassdauben hinunter. Waghalsigen Gleichgewichts-Manöver und spektakuläre Figuren begeisterten die Zuschauer.

Die Fassdauben, das sind die leicht gebogenen Bretter, aus denen die Bierfässer gemacht werden. Mit einem Lederriemen versehen sind sie sozusagen die Grossväter unserer heutigen Schi, die das Hofbräuhaus Traunstein den Startern zur Verfügung stellte.

Die Ruhpoldinger unterstützten die Veranstaltung an ihrem Unternberg mit Rat und Tat die Vereine „Die Strafrunde“ und „D`Sauriassler“ beim Rennablauf, beim Ausschank und mit ihrer fliegenden Küche sowie die Mannschaft vom Unternberg mit Franz Ringsgwandl, Henning Wolf und Tobias Veitinger mit seinem Pistenteam bei der Präparation der Rennstrecke und den vielen Anforderungen rund um eine Großveranstaltung, sowie die Wirtsleut vom Bärenstüberl und die verständnisvolle Nachbarschaft.

Nach den Vorausscheidungsläufen standen neun  Finalisten fest, der spannende WM-Lauf brachte dann folgendes Ergebnis: Platz 1 und Weltmeister Michael Gstatter aus Ruhpolding, Platz 2 Bastian Lechner und Platz 3 Christoph Spohn, beide aus Surberg

Die Fassdauben WM ist ein fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders im Hofbräuhaus Traunstein und wird alle zwei Jahre veranstaltet. Teilnehmen kann jeder!